Vereinssatzung

 Satzung des Vereins

 
§ 1 Name und Sitz
 
  • Der Verein trägt den Namen »Salon Bruit e.V.« und hat seinen Sitz in Berlin.
 
§ 2 Zweck des Vereins
 
  • Der »Salon Bruit e.V.« verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts »Steuerbegünstigte Zwecke« der Abgabenordnung.

     
  • Zweck des »Salon Bruit e.V.« ist es,
1. in der Stadt Berlin die zeitgenössische Kunst (wie z.B. Klangkunst, darstellende und bildende Kunst, Medienkunst) zu fördern .
 
2. einen nationalen und internationalen Kulturaustausch zu fördern.
 
  • Die Vereinszwecke werden verfolgt, indem der Verein
1. künstlerische Werke in einem nicht-kommerziellen und diskursiven Kontext, also ausschließlich zur schöpferischen Entfaltung produziert und präsentiert und Ausstellungen und Aufführungen zeitgenössischer Kunst in Berlin plant und durchführt.
 
2. einen internationalen Kulturaustausch durch in den Vereinsräumen des »Salon Bruit e.V.« und, falls diese nicht zur Verfügung stehen, an anderen geeigneten Orten organisiert und im Ausland Präsentationen an Orten in Kooperation mit internationalen Kulturinstitutionen, Vereinen, Stiftungen oder anderen, nicht kommerziell arbeitenden Kunst- und Kulturnetzwerken organisiert und Ausstellungen und Aufführungen für in Berlin lebende und arbeitende KünstlerInnen im In- und Ausland plant und durchführt. Der Verein darf keine Veranstaltungen organisierten, die zum Zweck des Kunstverkaufs oder der Vermittlung von Künstlern entstehen.
 
3. Kunstvermittlung, u.a. durch die Veranstaltungen von Vorträgen, Workshops und Aufführungen zu Kunst und KünstlerInnen plant und durchführt, zu dem Zweck organisiert, Kunst- und Kulturbewusstsein zu fördern und der zeitgenössischen Kunst mehr Transparenz zu verleihen.
 
4. die für seine Arbeit benötigten Mittel mit Hilfe der Einwerbung von Spendengeldern, Akquisition öffentlicher Fördermittel und den Mitgliedsbeiträgen deckt.
 
  • Der Salon Bruit e.V. ist politisch und konfessionell neutral und unabhängig.
 
$ 3 Steuerbegünstigung
 
1.Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
 
2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 
 
§ 4 Mitgliedschaft
 
  • Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche und juristische Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützt.
     
  • Die Aufnahme ist persönlich beim Vorstand zu beantragen.
     
  • Über Aufnahmeanträge entscheidet die Mitgliederversammlung.
     
  • Es können fördernde Mitglieder ohne Stimmrecht auch vom Vorstand aufgenommen werden.
 
§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
 
  • Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Erlöschen des Vereins oder durch Tod des Mitglieds.
     
  • Die Kündigung der Mitgliedschaft muss schriftlich beim Vorstand erfolgen, die Mitgliedschaft erlischt mit Eingang des Schreibens.
  • Der Vorstand kann ein Mitglied, das in grober Weise gegen die Vereinsinteressen verstößt, dem Verein einen Schaden zufügt oder sich in unehrenhaften Handlungen schuldig gemacht hat, aus dem Verein ausschließen. Der Beschluss über einen Ausschluss aus dem Verein ist dem Mitglied schriftlich bekannt zu machen.
     
  • Gegen den Ausschluss kann das ausgeschlossene Mitglied innerhalb eines Monats seit Zugang des Beschlusses schriftlich beim Vorstand die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragen. Der Vorstand hat innerhalb von zwei Monaten ab Zugang des Einspruchs die Mitgliederversammlung zwecks der Entscheidung über den Ausschluss einzuberufen. Unterlässt der Vorstand die fristgerechte Einberufung der Mitgliederversammlung, ist der Ausschließungsbeschluss des Vorstandes wirkungslos.
 
§ 6 Finanzierung
  • Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Fördergeldern, Einnahmen aus eigenen Veranstaltungen und Eigenleistungen der Vereinsmitglieder. Alle Veranstaltungen dienen in erster Linie der Darstellung und Publikation zeitgenössischer Kunst und nicht kommerziellen Interessen.
     
  • Die Mitgliederversammlung legt die Höhe der Mitgliedsbeiträge für die Dauer von einem Jahr fest.
 
§ 7 Vereinsorgane
  • Vereinsorgan ist
die Mitgliederversammlung.
 
der Vorstand.
 
 
§ 8 Die Mitgliederversammlung
 
  • Der Vorstand beruft mindestens einmal im Jahr eine Mitgliederversammlung ein.
     
  • Der Termin für eine Mitgliederversammlung ist zwei Wochen vorher schriftlich den Mitgliedern bekannt zu geben.

     
  • Auf schriftlichen Antrag von 10 % der Mitglieder muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung vom Vorstand einberufen werden.
     
  • Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme.

     
  • Beschlüsse werden, falls nicht anders vorgesehen, mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigtenMitglieder gefasst. Im Sinne einer solidarischen Auseinandersetzung sollten “Kampfabstimmungen” vermieden werden. Vielmehr sollen durch ausführliche Diskussion Minderheitsmeinungen berücksichtigt werden, wobei möglichst ein Konsens erzielt werden sollte.
     
  • Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über die Wahl des Vorstandes, seiner Entlastung, die Richtlinien für die Tätigkeit des Vereins und über Satzungsänderungen.
     
  • Bei Satzungsänderungen ist eine 4/5 Mehrheit der Vereinsmitglieder erforderlich. Eine Beschlussfassung über Satzungsänderungen ist nur zulässig, wenn dies ausdrücklich in der Einladung zur Mitgliederversammlung angekündigt wurde.
     
  • Auf der Mitgliederversammlung konstituieren sich Ausschüsse, die die laufenden Aufgaben des Vereins regelmäßig und rechenschaftspflichtig wahrnehmen.
     
  • Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Protokollanten und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben ist.
 
§ 9 Der Vorstand
 
  • Der Vorstand besteht aus ein bis drei Mitgliedern.
     
  • Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch ein Vorstandsmitglied vertreten.
     
  • Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig und führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Eine Beauftragung von Vereinsmitgliedern oder die Bestellung eines Geschäftsführers ist möglich. Die Beauftragung ist schriftlich festzuhalten.
     
  • Der Vorstand erstellt einen Jahresbericht, stellt einen Haushaltsplan für jedes Geschäftsjahr auf, ist für den Abschluss und die Kündigung von Arbeitsverträgen verantwortlich und beruft die Mitgliederversammlungen ein.
     
  • Der Vorstand ist jedem Vereinsmitglied gegenüber rechenschaftspflichtig.
     
  • Der Vorstand wird für ein Jahr gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig.
 
§ 10 Haftung des Vereins gegenüber Mitgliedern
 
  • Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für fahrlässige Verletzungen seiner sich aus der Satzung oder dem Mitgliedschaftsverhältnis ergebenden Pflichten.
 
 
§ 11 Auflösung des Vereins
 
  • Die Vereinsauflösung erfolgt auf Beschluss von mindestens 90 % aller stimmberechtigten Mitglieder.
     
  • Kommt kein Beschluss zustande, genügen auf der nächsten Mitgliederversammlung 90 % der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
     
  • Voraussetzung für die Auflösung ist, dass auf der Einladung zur Mitgliederversammlung ausdrücklich auf eine Auflösung hingewiesen wurde.
     
  • Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung zur Unterstützung und Pflege der bildenden Kunst in Berlin.
     
  • Der entsprechende Beschluss über die Verwendung des Vereinsvermögens darf nur nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden. Des weiteren sind die gesetzlichen Bestimmungen verbindlich.